22. März 2015

Sonntagskuchen - Buttermilch-Knusper-Torte




Endlich mal wieder ein Sonntagskuchen-Post. Es gab natürlich in der Zwischenzeit einige Sonntagskuchen, aber jeden Sonntag einen neuen Kuchen aus zu probieren heißt auch, dass man die leckeren gelungen Kuchen unter der Woche backen und essen müsste und dass ist mir dann doch etwas zu viel.

Buttermilch-Knusper-Torte


Für den Boden:

150g Butter
100g Müsli
50g Cornflakes
3 EL Zucker
50g Kokosraspeln

Für die Creme:

50g Zucker
9 Blatt Gelatine oder 2 Beutel Agartine
250g Buttermilch
250g Kondensmilch (4% Fett)
300 ml Pfirsichnektar
300g griechischer Sahnejoghurt

Für die Füllung/Dekoration:

3 Nektarinen
1 TL Zucker
1 Blatt Gelatine oder 1 Beutel Agartine

Zubereitung:

Eine Springform mit Öl ausstreichen und die Butter schmelzen. Die geschmolzene Butter mit allen weiteren Zutaten für den Boden vermischen. 4 EL der Masse in einen 1 Liter Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz gleichmäßig ausrollen. Das ergibt nachher die Streusel. Die restliche Masse in die Form geben und fest als Boden andrücken. Beides für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

Verwendet ihr Gelatine, dann muss diese eingeweicht werden. Buttermilch, Kondensmilch, Pfirsichnektar und den Zucker aufkochen. Alles in eine Schüssel gießen und 5 Minuten abkühlen lassen. Verwendet ihr Agartine muss diese mit aufgekocht werden. Ansonsten kommt die Gelatine in die leicht abgekühlte Masse. Diese kalt stellen bis sie leicht anfängt zu gelieren. Dann den Jogurt einrühren.

Für die Füllung 2 Nektarinen waschen, entsteinen und mit 1 TL Zucker pürieren. 1 Blatt Gelatine auflösen und unterrühren.

Die Creme zur Hälfte in die Form geben. Das Nektarinenmuß dazu geben und mit der restlichen Creme bedecken. Mit einer Gabel beides marmorieren. Die Torte für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die Torte zum Schluss noch mit den Knusperstreuseln und der verbleibenden Nektarine dekorieren und fertig ist die Torte. Ganz ohne Backen, dafür mit viel Kochen.

17. März 2015

DienstagsGedanken



Erwartungen sind das Gegenteil von Zufriedenheit und Wertschätzung. Erwartungen haben bedeutet, dass du mit dir nicht im Frieden bist.

Immer wieder stoße ich auf Sprüche, die Situationen, Gefühle und Gegebenheiten perfekt zusammenfassen, viel besser als ich es je könnte. Seit langem überlege ich, wie und wo ich diese Sprüche am besten sammle und aufbeware. Und so enstand die Kategorie DienstagsGedanken.