25. Mai 2012

Award Nr. 1

Der erste (von fünf) Award geht an meine kleine Schwester Sarah, mit ihrem Blog pleasures of life.



Und hier kommen ihre Antworten:

1. Wie lange bloggst du schon und warum?

Seit August 2011, zunächst um meine Bilder zu teilen, dann aber um auch über andere Themen zu schreiben, die mich interessieren.

2. Wer weiß alles von deinem Blog?

Freunde, Bekannte, Verwandte und jeder, der meine Seite bisher besucht hat.

3. Was würdest du gerne besser machen, auf deinem Blog?

Das Design ist noch nicht ausgereift und die Übersichtsleisten stören mich noch etwas.

4. Was denkst du, wenn du deine Posts nach längerer Zeit nochmal liest?


Mein Blog ist wie eine Art Tagebuch und somit erinnere ich mich gerne an vergangene Projekte und Erlebnisse in dem ich alte Posts noch einmal lese.

5. Was magst du oder magst du nicht an meinem Blog?

Ich mag die Farben und Bilder und Beiträge, eigentlich alles.





Bitte schön ...



23. Mai 2012

Vatertagsausflug

Am Vatertag ist es bei uns üblich, dass meine Familie einen Tagesausflug macht. Denn in unserem Dorf hält man es an Himmelfahrt nicht aus. Gefühlte 1000 Radfahrer pilgern zu unserer Dorfwiese, legen sich in die pralle Sonne und lassen den Alkohol wirken. Das alles wird von lauter Musik, Vuvuzelas , Trillerpfeifen und Fahrradklingeln begleitet. Spätestens um 15 Uhr fährt der erste Krankenwaagen durchs Dorf und die ersten fangen eine Prügelei an. Da möchte man Himmelfahrt gerne etwas abseits verbringen.

Dieses Jahr wurden wir von einer befreundeten Familie eingeladen. Die Tochter kam Anfang Mai erst aus Irland wieder, sie war dort Au-Pair, so gab es viel zu berichten.


Ich hab mich zum ersten Mal an Cale-Pops versucht. Das Rezept habe ich von Anna. Ihre Seite ist einfach toll! So viel Gebackenes auf einem Platz. Da braucht man sich wirklich kein Backbuch mehr kaufen. Denn die würden bei weitem nicht so viel vermitteln können, wie es Anna kann.
Da ich mir um das Gelingen der Cake-Pops (ganz unnötig) Sorgen gemacht habe, backte/buk ich zur Sicherheit noch meinen Käsekuchen (das Rezept habe ich schon mal gepostet), der mir mit Sicherheit ( dank dem super Rezept) immer gelingt.


Die Gastgeber und wir waren total begeistert von den Cake-Pops. Man schafft zwar nur einen und ein Stück Käsekuchen, aber sie sahen einfach zum anbeißen aus. Die Gastgeberin konnte nicht an sich halten und probierte den Ersten schon gleich beim Anrichten.
Wobei das nicht ganz so leicht war, letzten Endes haben wir alle Cake-Pops in, mit Butterbrotpapier eingepackte, Steckmasse gepikt. Dafür waren auch die halbierten Schaschlikspieße super geeignet.


Aber das allerschönste auf der Kaffeetafel war für mich die wundervolle Tischdecke. Es sah ganz nach Handarbeit aus. Ich habe den ganzen Nachmittag so über die Decke gewundert, dass die Gastgeber demnächst nachforschen wollen, wer sie denn nun gemacht hat.


Bis dahin habe ich sie einmal komplett fotografiert, vielleicht fange ich eines Tages an Decken zu besticken.

22. Mai 2012

Trommelwirbel


Nun habe ich schon die Ersten gefunden, die auch den Award verdient haben. Ich möchte gerne, dass sie sich hier selbst vorstellen. Und da es fünf Award-Gewinner sein werden, habe ich nun auch fünf Fragen für euch:

1. Wie lange bloggst du schon und warum?

2. Wer weiß alles von deinem Blog?

3. Was würdest du gerne besser machen, auf deinem Blog?

4. Was denkst du, wenn du deine Posts nach längerer Zeit nochmal liest?

5. Was magst du oder magst du nicht an meinem Blog?


Die Bedingungen, für den Award sind:

Sinn und Zweck dieses Awards ist es, Bloggerneulingen die Chance zu geben, sich bekannt zu machen.
Es ist schwer, sich in der Unmenge von Webblogs hervorzutun und zu etablieren. Eine regelmäßige Leserschaft ist wichtig, um in den Tiefen des www wahrgenommen zu werden. Das wissen wir alle und deswegen soll der Award an Blogger verliehen werden, die einen selbst inspirieren und weniger als 200 regelmäßige Leser in ihrer Mitgliederliste eingetragen haben. Jeder, der einen Award erhalten hat, kann seine Freude an fünf weitere Blogger weiter geben, die die vorgenannten Voraussetzungen erfüllen. Wenn man den Award also erhalten hat, sollte man folgendes tun:
1. Poste den Award auf deinem Blog.
2. Verlinke deinen Nominator - als kleines Dankeschön.
3. Gib den Award an fünf Blogger weiter, die weniger als 200 regelmäßige Leser haben und informiere sie hierüber in einem Kommentar oder per Mail.


Die Ersten bekommen, noch heute von mir eine Nachricht, also seid gespannt.

Monsta



Nun doch erst Mal noch was gehäkeltes. Der Sohn von meinem Cousin ist vor zwei Wochen ein Jahr geworden. Da seine Eltern total auf Mützen aller Art abfahren, musste ich diese häkeln.



Zwar ist jetzt keine Mützenzeit, aber das habe ich mitbedacht, denn in diese Mütze muss er erst noch reinwachsen.
Ich habe kurz überlegt ob ich noch eine in meiner Größe mache.
Die Anleitung habe ich von diesem Blog und ich kann euch versichern, es ist wirklich leicht. Auch noch ein dickes Dankeschön an a red apple, die diese Mütze in ihren Dienstags-Inspirationen erwähnt hat. Falls ihr nicht alles versteht, kann ich euch gerne weiterhelfen.


Vielleicht poste ich nächsten Winter mal ein Foto mit Kind.

21. Mai 2012

Mein erster Award


Dank des Goldengelchen habe ich seit Ende der Woche meinen ersten Award. Er wird an Blogs vergeben, die noch nicht so bekannt sind und weniger als 200 Leser haben.

Hiermit mache ich, besonders die anderen Neulinge darauf aufmerksam, dass man meinen Blog bei bloglovin, direkt bei blogger.com, bei google ( wer weiß wie lange noch) oder bei facebook verfolgen kann.

Mein Blog ist einer von fünf Blogs, der den Award von Goldengelchen bekommen hat. Dabei beschrieb sie meinen Blog wie folgt:

Juli - mit Liebe gemacht - Juli kann super toll häkeln und stricken! Sie häkelt mal eben an einem Wochenende ein Jäckchen

Ich bin sehr glücklich über diese Beschreibung und hoffe, dass mein Blog nicht zum Häkelnblog mutiert in der nächsten Zeit. Also werde ich hier einige Nachträge machen müssen. Ihr kennt das bestimmt, wenn man ein Projekt fast beendet hat, hat man schon 100 Ideen für die nächsten Projekt. Bei mir ist es dann leider so, dass ich noch schaffe Fotos zu machen, aber dann noch darüber schreiben... hm dazu finde ich dann keine Zeit mehr. Also wird es, hoffe ich, in nächster Zeit nicht so häkellastig.

Nun darf ich auch 5 auswählen, die diesen Award verdient haben. Ich habe mir gedacht, dass ich die fünf einzeln bekannt gebe und wer von ihnen mag, darf sich bei mir dann vorstellen.

Bis dahin bedanke ich mich noch Mal recht herzlich bei Goldengelchen.

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Draußen gefrühstückt.


Fotos in die richtige Größe gebracht und beschlossen, dass wir beim nächsten Ikea besuch eine schönere Tischdecke kaufen werden.


Mit dem Wind gekämpft, der die Fotos über den Hof wehen wollte.


Eine Radtour gemacht. Nach gefühlten 100 Jahren mal wieder an der Elbe gewesen.


Die Schnitzel paniert.


Haare geflochten. Bei Wolkengleich sah es besser aus.


Wenige Seite in meinem Buch gelesen und dann doch lieber unter dem Kirschbaum gedöst.





13. Mai 2012

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Bis spät in die Nacht Bingo gespielt.


Gegen Mittag dann den WG-Frühstückstisch gedeckt.


Etwas Geld verdient.


In alten Zeitschriften tolle Oskar-Kleider angesehen.


Mit dem Rad zum Vorstadt-Flohmarkt gefahren.


Super Flohmarktbeute nach Hause gebracht.


Mit meinen Mitbewohnerinnen eine Runde Ligretto gespielt.

Alles Liebe zum Muttertag


Auch in diesem Jahr konnte ich am Muttertag leider nicht zu Hause sein und meine Mutter für alles danken. Aber wozu gibt es die Post?


Diese Jahr habe ich für meine liebe Mama Pesto gemacht. Alle Sorten ohne Käse, bedeckt mit reichlich Öl und gut verschlossen in ein Päckchen gepackt. Ich habe mich für die Sorten Tomate, Paprika, Basilikum und Petersilie entschieden. Versehen mit den hübschen Etiketten von Titatoni wollte ich sie am liebsten selbst behalten.


Ich hab noch eine selbst gedruckte Karte dazu gelegt und ab zur Post. Heute morgen habe ich einen begeisterten Anruf bekommen, in dem mir meinem Mutter verkündet, dass sie die ganze nächste Woche nur noch Nudeln essen würde. Da ist auch egal, was mein Vater dazu sagt. Na, nun muss ich mir wohl eine Entschädigung zum Vatertag ausdenken.

10. Mai 2012

Es muss nicht nach Keller riechen

Wenn ich in meine Fotosammlung für den Blog gucke, dann merke ich erst mal wie viel ich euch noch schulde. Dann fange ich am Besten gleich mal mit dem Taschentipp an.


Ihr könnt euch sicher noch an meine Tasche vom Flohmarkt erinnern. Ich muss ja zu geben, dass sie schon gemieft hat. Sie hat ganz fürchterlich nach altem Keller gerochen. Und zu Hause angekommen, musste ich sie auch gleich raus auf die Terrasse hängen.

Aber dank ein wenige Essig und Wasser geht es mit meiner Tasche jetzt.
Einfach etwas Wasser mit Essig mischen und mit einem Lappen die ganze Tasche aus und abwischen. Auch wenn es mühselig es lohnt sich auch die kleinste Ecke zu erreichen.



Meine Tasche hat scheinbar Jahrhunderte in einem muffigen Keller verbracht. Denn ich habe diese Prozedur nun schon 3 Mal wiederholt.


Es ist deutlich besser. Allerdings darf ich das kleine Fach in der Mitte nicht öffnen. Denn dort ist der Geruch noch drin. Aber dagegen soll ein Taschentuch (ich nehme mal an aus Stoffe) getränkt in Essigwasser und dann ausgewrungen, so dass es fast schon trocken ist, helfen.

Aber leider kann ich mich von meiner Tasche kaum noch trennen. So finde ich keine Zeit, sie noch ein weiteres und vermutlich letztes Mal, mit Essigwasser auszuwischen. 


Und sie ist ein wahres Platzwunder. Aber dazu muss ich sie mal wieder so richtig voll packen und dann fotographieren. Denn ansonsten kann ich es selbst kaum fassen.


Falls eure Tasche größer ist oder innen ein Stofffutter hat, soll es helfen eine Schale mit Essigwasser in die Tasche zu stellen. Dann am Besten die Tasche zu machen und einige Tage warten.
Das mit der Schale Essigwasser hilft auch in Räumen (mein Vormieter war Raucher).

8. Mai 2012

Meine Häkeldecke



Nach meiner Inventur, vorletzen Sonntag, war ich mehr als positiv überrascht. Ich habe ja die letzten Wochen, mehr oder weniger, fleißig so vor mich hin gehäkelt. Und nicht wirklich daran geglaubt, dass ich die Decke in naher Zukunft fertig bekomme.


Ich habe überall gehäkelt, auf dem Sofa, im Auto, an der Nordsee und draußen auf dem Balkon. Und bin nun schon bei sage und schreibe 212 kleinen Teilen angekommen. Nun schaffe ich den Rest auch noch. Ich hatte schon befürchtet, dass ich aus all den kleinen Rechtecken Kissen machen muss, weil es für die Decke nicht reicht.


Ja es ist mehr als ein Mal passiert, dass ich aus versehen, die Tüte mit den Einzelteilen ausgekippt habe.

6. Mai 2012

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Wäsche gewaschen.


Super leckeren Rhabarberkuchen eingepackt.


Die Taschen gepackt.


Alle Lichter angemacht.


Die Taschen wieder ausgepackt.


Das Bett frisch bezogen.


Fotos bestellt.

Ein Wettlauf gegen die Zeit- Finale


So sieht sie aus, meine selbst gehäkelte Bolero/Weste. Ich muss schon zugeben, es war mal wieder verrückt von mir, in so kurzer Zeit ein neues Kleidungsstück zu fertigen.


Nun habe ich noch 2 1/2 Knäule übrig und werde, falls ich noch mal Zeit finde noch Ärmel dran häkeln, denn es wär gestern doch etwas frisch, so ganz ohne Ärmel.

5. Mai 2012

Wettlauf gegen die Zeit - Geschafft

Nur zur Info. Ich hab es geschafft. Zwar ohne Ärmel, aber fertig. Leider habe ich es heute nicht geschafft euch auf dem Laufenden zu halten, aber morgen gibt es dann den Nachtrag.

4. Mai 2012

Ein Wettlauf gegen die Zeit- Nach dem ersten Knäuel


Nach dem Besuch bei Oma hatte ich bereits die ersten 5 cm.


Nun eine Stunde später und kurz vor dem Abendessen sind es nun schon 17 cm und das erste Knäuel ist schon zu ende.

Ein Wettlauf gegen die Zeit - die Post war da



Ja und mit der Post kam heute auch meine Wolle. Also schnell ausgepackt und positiv überrascht gewesen.


Nun packe ich meinen Häkelhaken, die Wolle und die Anleitung ein und mache mich auf den Weg zu meiner Oma.

Sie hat immer die besten Tipps, falls ich mal nicht mehr weiter weiß.



Ein Wettlauf gegen die Zeit

Ich bin morgen Abend zu einem Doppelgeburtstag und einer Willkomen-zurück-Party eingeladen. Ich bin schon kräftig dabei die Geschenke fertig zu stellen.

Was nun aber viel schlimmer ist, ich habe mir ein neues Sommerkleid gekauft, aber ich möchte es nicht einfach so anziehen, sonder brauche UNBEDINGT noch etwas feines kleines zum Überziehen.

Am Montag habe ich die Wolle bestellt. Ja Dienstag war Feiertag und heute nun, sagt die DHL-Seite, soll es wirklich ankommen.

Was ich machen will seht ihr hier:


Eine von beiden möchte ich morgen Abend anziehen. Ob ich es schaffen werde, zeige ich euch hier. Welche genau es wird, wird wohl die Zeit bestimmen. Aber ich finde die mit den Ärmeln schöner.

Oh man ich bin selbst schon total gespannt.

Aber nun warte ich erstmal auf die Post.