29. April 2012

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Inventur gemacht.
(Ich schreibe euch bald mehr darüber.)


Tasche für die UB (Universitätsbibliothek) gepackt.


Versucht den Stoff der letzten Wochen nach zu arbeiten. 
Leider haben die Mädels hinter mir zusammen einen Vortrag vorbereitet.


 Ich konnte mich also nicht konzentrieren. Und musste so umziehen, vom UB-Vorraum, wo Essen, Trinken und Quatschen erlaubt ist in den stilleren UB-Teil.
Um da rein zu dürfen, muss man alle verbotenen Dinge in den Spint sperren.


Trotz Spielereien noch einiges geschafft.


Dann zur Belohnung Sonntagskuchen serviert.
(Das Rezept habe ich von Nadine.)


Und dann ausgetestet wie viele Nudeln mit Soße auf einen Teller passen.
Allerdings ist es sehr schwer ein anständiges Bild hin zu bekommen, wenn man mit der rechten Hand, den Teller hält.

28. April 2012

Jemanden glücklich gemacht.

Ich muss ja zugeben, dass ich schon immer lieber Geschenk gemacht habe, als welche zubekommen. Ich liebe den strahlenden Ausdruck den ein wirklich glücklicher Beschenkter macht. Das glänzen in den Augen, der strahlende Mund und die Körperhaltung, die am liebsten gleich wie ein Gummiball durch die Gegend hüpfen möchte.

So denke ich mir immer Geschenke aus, die besonders gut zu dem Beschenkten passen. Aber bei jedem Geschenk bleibt es ein Bangen bis zum Schluss. Ist es das richtige? Mag er/sie es wirklich?

Aber gestern habe ich richtig gelegen. Gut es war auch nicht so schwer, denn der Beschenkte war und ist immer noch mein bester Freund.

Er liebt, wie auch die Nähmarie, den VW Bus/Bulli. Ich muss gestehen, ich mag sie auch, aber ich kenne mich da nicht aus. Leider hat mein bester Freund nicht das Vergnügen, einen dieser Gattung in seiner Garage zuhaben, wie es die Nähmarie.

Aber dafür hat er nun einen ganz besonderen.



Einen den er auf dem Sofa oder auf dem Bett parken kann.


Einen der nie einen Strafzettel bekommt.


Einen der nie eine Reparatur braucht.



Einen bei dem die Wäsche ganz leicht von der Hand geht.

Ich habe einen Kissenbezug genäht und ihn anschließend mit Stickgarn, das älter ist als ich selbst bestickt.
Genau dieses Stickgarn liebe ich am meisten, denn es heißt genau wie meine liebe kleine Schwester.


Die Bus-Vorlage habe ich aus dem Internet. Ich habe die wichtigsten Dinge mit einem farbigen Stift nachgezogen. Da der Stoff sehr hell ist, konnte ich die Vorlage, einfach darunter legen und das Motiv abpauschen.
Ich habe auf die vielen kleinen Details verzichtet, denn sie sind nur sehr schwer mit 6-fädigem Stickgarn in die Tat umzusetzen. 



27. April 2012

Mädesltag


Nun ist es fast schon wieder eine Woche her, dass wir einen Mädelstag gemacht haben. Zusammen mit meiner Schwester und meiner Mutter war ich auf einem Wiesenflohmarkt. Und das ist meine Ausbeute für 6€.


Eine neue Handtasche aus Leder ( sie roch ganz schön muffig, aber dagegen habe ich etwas gefunden) eine Eiertransportbox für zwei Eier ( inklusive Salzstreuer und zwei Löffeln) und Bowlespieße ( mit Fischen und Seepferdchen).

Wenn man meine Ausbeute mit meinem letzten Flohmarkt vergleicht, dann sind es vollkommen andere Dinge. Das liegt nicht nur an den Flohmarktangeboten sondern auch an der Lage der Flohmärkte. Zu Ostern war ich an der Nordsee und dort gab es vor allem Geschirr und Küchenutensilien zukaufen. Am letzten Sonntag war ich dann in meiner Heimat auf dem Flohmarkt. Dieser liegt zwar in den neuen Bundesländern, aber nur einen Steinwurf von der ehemaligen Grenze entfernt. Dort gab es alles, was ich selbst noch von Mutti und Oma kenne.
Wirklich schöne Dinge muss man suchen, aber wenn man sie dann findet, dann freut man sich umso mehr.
Mit der Grenzöffnung 1989 war es ein leichtes für uns bzw. für meine Eltern nach drüben zum einkaufen zufahren, als bei uns das alte Zeug zukaufen. Allerdings habe ich mit meiner Oma wirklich Glück. Da sie damals, im zweiten Weltkrieg, fliehen musste, hebt sie bis heute alles auf, was sie noch brauchen kann.
Leider brauchte sie nie Nähanleitungen und Bowlespieße, dafür aber Strickzeitschriften von 1974 und älter. Die sie mir Hin und Wieder mit den Worten überlässt: " Mit warmen Händen soll man geben!"
Natürlich ist es auch in der Heimat schön zu trödeln, denn genau dort findet man Dinge aus seiner Kindheit. Ich höre mich oft sagen: " Guck mal, dass hatten wir doch auch. Wo ist das eigentlich?" und oft kommt die Antwort: "Ach, dass muss noch auf dem Dachboden sein. Weggeschmissen habe wir das bestimmt nicht."

Ich freue mich schon auf den nächsten Trödeltag.

23. April 2012

Wer suchet der findet.


Geht es euch auch so? Ich habe vor etwa 6 Wochen meine Nähecke aufgeräumt und sortiert. Nun saß ich gestern da und habe erst verzweifelt die Schneiderkreide gesucht und dann auch noch den Superkleber. Ich habe nach einigem Suchen alles gefunden. Also räumt man am Besten vor einem Nähtag alles um, so dass man noch weiß wo man es gerade ordentlich hin sortiert hat. Ihr könnt ja mal selbst nach dem Superkleber auf dem Bild suchen. Na wer findet ihn zuerst?

22. April 2012

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Noch vor dem Frühstück ein Kinder Joy gelöffelt.


Versucht eine Häkelanleitung zu malen und zu testen.


Ich musste leider feststellen, dass meine Kindernähmaschine nicht mehr funktioniert.


Vorlagen auf einen Stoff übertragen.


Die Kassette umgedreht.


Knöpfe bezogen.


Den schon sehr müden Kopf im Auto gestützt.

20. April 2012

Blau zu blau

... oder welche Farbe das auch immer ist. Ich muss schon zugeben, dass ich dunkelblaue mit grün gemischte Töne anders sehe, als andere Menschen. Bei dem Farbtest in der Schule, habe ich immer ein Bild nicht erkannt. Wisst ihr welche Test ich meine? Die Test, wo der Arzt am Ende meint: " Herzlichen Glückwunsch, Sie gehören auch zu den Läuten mit der Rot-Grün-Blindheit." Die habe ich nicht, aber ich habe beim letzten Nagellackkauf mich total gefreut, so ein tolles Blau, und keiner kauft diese Farbe. Ja das hätte mir schon etwas komisch vorkommen müssen. Zurück vom Einkauf, zeigt ich meiner Schwester und meiner Mutter stolz meinen  neuen Einkauf. Und beide meinten nur: "Ah, naja." Dann habe ich ihn gleich ausprobiert. Und war etwas enttäuscht. Denn ganz so wie in der Flasche sah er nicht aus. Als ich dann Fotos gemacht habe, auf denen meine Nägel drauf waren, habe ich gedacht: Was ist das für eine komische Farbe? Meine Kamera macht doch sonst immer ganz schöne Bilder. Ja da ist es mir aufgefallen. Es war nie blau sondern grün.

Nun aber blau zu blau. Seit Ostern bin ich zurück an der Uni. Und dank meinen beiden Mitbewohnerinnen kann ich zu jedem Outfit einen passenden Nagellack tragen. Ich habe am Dienstag mal gleich damit angefangen. Naja ich trage schon oft Nagellack, aber nicht so oft, dass ich ihn nach meinem Outfit aussuche. Außer zu besonderen Anlässen, aber das macht doch fast jeder oder?


Blau zu blau. Und ich muss sagen, die meisten sagen mal wieder, dass ist kein Blau. Naja aber richtig grün ist es auch nicht. Egal es war exakt die Farbe meines Oberteils. Ich wollte noch mal im H&M-Katalog gucken, was die dort als Farbe angeben. Aber leider haben sie momentan nichts in dieser Farbe im Katalog. Und den Katalog von damals habe ich nun doch schon aussortiert.


Dienstag Abend habe ich mich dann gefragt, wie all die Mädels, der anderen Blogs, es immer schaffen, dass ihr Nagellack zu ihrem  Outfit passt. Und ich bin noch mal die Blogs von Fee und Stefanie durchgegangen. Ich habe zum Glück bemerkt, dass der Nagellack bei den beiden immer passt, aber nie oder nur selten genau die Farbe eines Kleidungsstücks hat. Der Lack passt einfach, wie ein extra Kleidungsstück, zum Gesamtbild.

Da war ich ja froh drüber, denn mein anderes blaues Oberteil, dass zwar nicht grünblau ist, aber trotzdem passen könnte, ist bereits in der Dreckwäsche.

Und so hab ich am Mittwoch doch noch etwas gefunden, was gepasst hat. Und am Mittwochabend war ...



...der Lack ab.

16. April 2012

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Versucht bei bloglovin hinterher zukommen.


Eine schwedische Nachricht ins Apfeltelefon getippt.


Pudding gerührt.


Historische Orte gezeigt.


Apfelkuchen aufgetan.


Zwei verschwundene Socken gesucht.


Versucht die schwedische Grammatik zu verstehen.

12. April 2012

7 Sachen (super spät)

Heute mal getreu dem Motto: Besser spät als nie.

Mein letzter Sonntag war so ein schöner Sonntag, dass ich mich gar nicht schäme ihn auch noch am Donnerstag online zu stellen. Und außerdem war der letzte Montag eher ein Sonntage in der "extended version".

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Eine 5 Cent Münze in einen Strandkorb verwandelt.


Ein dänisches Eis mit Lakritzstreuseln gegessen.


Meinen Flohmarktfund in die Ferienwohnung getragen.


Postkarten und einen Brief geschrieben.


Scrabble gespielt. 


Abendessen serviert.


Neues Buch ausgepackt und angefangen.

5. April 2012

Zum Osterfest einen Kuchen


Ich backe schon seid einigen Jahren zu Ostern immer diesen wundervoll frischen Eierlikörkuchen. Da man für den Teig 5 Eier braucht, liefert dieser Kuchen eine Menge Eier zum Auspusten. Naja für Kinder ist der Kuchen allerdings nichts.

Eierlikörkuchen

Zutaten:

250g Puderzucker

5 Eier

125g Stärkemehl

125g Mehl

1 P. Backpulver

2 P. Vanillezucker

1/4 l Spieseöl

1/4 l Eierlikör

Zubereitung:

Den Puderzucker zusammen mit den Eiern schaumig rühren und alle weitern Zutaten nach und nach dazu geben.

Der Teig ist sehr flüssig, also sollte man eine geschlossene Kuchenform verwenden. Ich nehme immer wieder gerne eine Gugelhupfform.

Dann kommt der Kuchen für 60 Minuten bei 150°C Heißluft in den Ofen.


Vielleicht probiert ihr ihn auch mal aus. Ich mach mich nun auf den Weg an die Nordsee, also nicht wundern, wenn hier in den nächsten Tagen nichts passiert.

Ich wünsche euch allen frohe Ostern!

2. April 2012

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag (oder auch mal Montag) die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link hier oder bei Frau Liebe. Und auch dieser Sonntag war vollgepackt, aber seht selbst:


Unsere Briefmarkensammlung hervor geholt.

Schokipapier vom Vorabend eingesammelt.


Ostereier gefärbt.


Eier zum bemalen ausgepustet.


Kuchenteig gerührt.


Eine Maschenprobe gestrickt.


In der Nacht die kalten Füße mit meinen Lieblings-von-Mama-selbstgestrickten-Socken gewärmt.