28. Oktober 2013

ABC-Fee ~ Ich habe es geschafft, dieses mal von A bis Z

Die liebe Fee hat wieder aufgerufen bei ihrem ABC mitzumachen. Nachdem ich beim ersten Mal beim J eingestiegen bin, habe ich es wirklich geschafft von A bis Z dabei zu sein. Viele von euch haben es auf Instagram schon einiges gesehen. Aber den anderen möchte ich meine ABC-Version nicht vorenthalten, also kommt hier nun meine Zusammenfassung.

A wie Auftrag erledigt #abcfee

B wie BA-Eule Sicher ist sicher #abcfee #usb #stick #eule

C wie cerise, altros und grau … hoffe ich kann den Poncho dieses Jahr noch tragen.

D wie Dankeschön für die Daheimgebliebenen #abcfee #scheinbeere

E wie Eiersalat zum Frühstück #abcfee #eiersalat #frühstück #brötchen

F wie Fungi oder Früchte des Waldes #abcfee

G wie glücklich gestricktes Geschenk Fast fertig und noch so viele Zeit bis Weihnachten.

H wie Holunder #abcfee

I wie Infoblatt für die Kita-Jungs erstellt und von jetzt auf gleich war ich ihr Fußballgott.

J wie Julis Latte Machiato Kaffeetrinken mit dem Schwesterchen #abcfee #rostock 

K wie Kaufentscheidung Nach welche habe ich wohl genommen Einen Tipp findet ihr in den 20 Dingen über mich.

L wie Leā Linster: "Butter macht nicht dick sondern gescheit." Und: "Wer gut isst sieht länger gut aus." 

M wie meine Mützen-Kollektion 2013 #abcfee #julimitliebegemacht #mütze #stricken

N wie Nachtgeschichte. Hoffentlich ist sie nicht wieder so spannend, dass ich doch erst danach einschlafen kann.

O wie Ostsee-Erinnerung #abcfee #rostock #warnemünde #ostsee #latergram #füße

P wie Pin #abcfee Das ist Karl Er ist Single, kann gut kochen und interessiert sich für Astronomie.

Q wie Quarkkuchen für den nächsten #Sonntagskuchen #abcfee #julimitliebegemacht

R wie reperaturbedürftig  #abcfee #ichbinnichtschuld #papasauto

S wie Sterne basteln Der erste seiner Art und überhaupt der erste der Saison

T wie Teetasse, die ganz große Eine Erinnerung ans Auslandssemester. Viele Abende haben mir die 750ml Tee die Hände gewärmt.

Noch ein T wie Tetris Nach Pokemon  mein zweit liebstes GAME BOY Spiel  #abcfee #game

U wie Umschlag aus Schweden  #abcfee

V wie Versteck Geocaching als Arbeitszeit abrechnen ist mir auch neu, aber machbar.

W wie Wunschauto Naja ein wenig jünger wäre schon cool #abcfee #volvo

X,Y & Z wie XXL Poster (seit Ewigkeiten ein Magazin mit Poster), Yoga (meine 30 Minuten Program, dass mich wieder klar denken lässt) & zuckersüß (so gut können es wirklich nur die Schweden)

Sieben Sachen Sonntag #43

Es ist wieder Sonntag Montag. Nach einer Idee von Frau Liebe poste auch ich fast jeden Sonntag sieben Sachen die ich mit meinen Händen gemacht habe. Dabei spielt es keine Rolle wie viel Zeit mit diesen Sachen verbracht hat. Ich bin mit meinen sieben Sachen nicht alleine. Es gibt noch viele andere Blogger die das auch machen. Wer auch jeden Sonntag mit fotografieren beschäftigt ist seht ihr hier.
Ich mag es gerne sieben Sachen zu sammeln. Besonders spannend ist es, wenn man eigentlich denkt, dass man den ganzen Tag nur wenig getan hat. Aber oft ist es auch schwer nur sieben Sachen zu finden. Aber auch heute gestern habe ich wieder sieben Sachen für mich und euch entdeckt, mit denen ich meinen Tag noch schöner gemacht habe.


Meinen neuen Loop weiter gestrickt. 


Papas Mitbringsel vom Klassentreffen angesehen. Ein DDR-Propagandafilm von 1978, über die ersten Tage seiner neuen Mathe- und Physiklehrerin. Die dann auch mich unterrichtet hat. 


Den Sonntagskuchen gebacken. 


Den Kurzzeitwecker gestellt. 


Mein erstes zweifarbiges Garn gesponnen. 


Kaffee getrunken. 


Eine große Flasche Holundersaft aufgemacht, erwärmt und ausgetrunken. 








20. Oktober 2013

Sieben Sachen Sonntag #42

Es ist wieder Sonntag. Nach einer Idee von Frau Liebe poste auch ich fast jeden Sonntag sieben Sachen die ich mit meinen Händen gemacht habe. Dabei spielt es keine Rolle wie viel Zeit mit diesen Sachen verbracht hat. Aber ich bin mit meinen sieben Sachen nicht alleine. Es gibt noch viele andere Blogger die das auch machen. Wer auch jeden Sonntag mit fotografieren beschäftigt ist seht ihr hier.
Ich mag es gerne sieben Sachen zu sammeln. Besonders spannend ist es, wenn man eigentlich denkt, dass man den ganzen Tag nur wenig getan hat. Aber oft ist es auch schwer nur sieben Sachen zu finden. Aber auch heute habe ich wieder sieben Sachen für mich und euch entdeckt, mit denen ich meinen Tag noch schöner gemacht habe.


Das Nachtprogramm ans Bett geholt und mich in dieses gekuschelt. 


Nach einem neuen Sonntagskuchen Rezept gesucht. Es ist Fallobst-Zeit. Und dieses Mal ist er gelungen. 


Ein Schnittmuster abgeändert. 


Mein aller letztes, eigentlich unverkäufliches Probetäschchen verkauft. Aber ich werde wohl noch 2 oder 3 nähen müssen. 


Meine neuen Laufschuhe ausgetestet. Falls ich es durchhalten sollte, berichte ich in naher Zukunft mal darüber. 


Eine Hand Himbeeren bekommen. Schaut mal in eurem Garten nach! Wenn ihr dort auch eine frühe Sorte habt, dann könntet ihr auch Glück haben. 


Ein neues, jetzt schon, wundervolles Buch angefangen. 







19. Oktober 2013

Der Gesundmacher schlecht hin ...

... ist Holundersaft. Und da der Frost noch nicht zugeschlagen hat und für dieses Wochenende wundervolles Wetter angesagt ist, kommen meine Tipps noch nicht zu spät.



Erste gelernte Regel war: Erst die Beeren pflücken, wenn auch schon der Steil dunkelrot ist. Also so wie auch der rechten Seite.


Die Dolden mit vielen grünen Beeren bleiben für die Vögel besser am Busch. Ich habe insgesamt zwei 10 Liter Eimer gepflückt.


Dann habe ich den Entsafter vom Dachboden geholt. Um genau zu sein, den Dampfentsafter. Er stammt noch von meiner Oma. Zuerst wird die unterste Etage mit Wasser gefüllt auf eine Kochplatte gestellt. Die mache ich gleich schon an, denn es dauert seine Zeit bis das Wasser kocht und Dampf bildet.


Darüber kommt die Etage in der später der Saft aufgefangen wird.


Dann kommt die Etage in den die Beeren kommen.


Die Dolden werden kurz in einen Eimer mit Wasser getaucht. So wird verhindert, dass auch Spinnen und Käfer mit entsaftet werden.


Bei diesem Schritt scheiden sich die Geister. Es gibt eine Hälfte die Schwört darauf alle Beeren von den Dolden zu pflücken und meine Hälfte. Ich schneide die Beeren so weit unten wie möglich von der Dolde ab.


In diesen Entsafter passen ungefähr ein 5 Liter Eimer Holunderbeeren. 


Noch den Schlauch in  den Entsafter. Eine Flasche drunter und dann nur noch ... 

... den Deckel drauf und warten. Mit meinem älteren Gerät dauert es seine Zeit. Ganze 2 Stunden bis der Wasserdampf die äußere Haut der Beeren zum platzen gebracht hat und der Saft in die untere Etage tropft.



Ich mag besonders die Schlag- und Saure Sahne Falschen zum Abfüllen. Aber Bügelflaschen machen sich genauso gut.


Die Flaschen sollten vorher einmal mit heißem Wasser ausgespült werden. Auch die Deckel sollten kurz in kochendes Wasser gelegt werden. So gelangen keine Keime in die Flaschen und der Saft hält sich länger. Die Flaschen müssen beim Abfüllen nicht mehr heiß sein, da der Saft sehr heiß ist. Einfach die vollen Flaschen verschließen und kurz auf den Kopf drehen.


Von den Beeren ist hinterher nur noch die Hälfte übrig. Auf den Kompost würde ich sie nicht tun, eher in die Mülltonne. Aus 5 Litern Holunderbeeren habe ich ungefähr 2,5 Liter Holundersaft bekommen.


Ich habe den Saft draußen gemacht. Allerdings nur, weil die Klemme für den Schlauch nicht mehr auffindbar ist. So konnte der Saft ungehindert in die Flasche laufen. Und wie ihr sehen könnt, konnte ich nicht immer schnell genug die Flaschen wechseln. Es macht sich in diesem Fall besser, wenn man zu zweit ist. Dann kann einer den Topf nach hinten kippen, so läuft kein weiter Saft mehr nach und der andere kann die Flaschen auswechseln.

Meine Oma hat den Saft schon so gemacht. Ja ganz ohne Zucker. Und er hält sich genauso gut. Denn die Keime überleben diese Prozedur nicht, das Vitamin C wohl schon. 
Wir haben noch Saft von vor 3 Jahren. Und er ist immer noch gut. 

Sobald die Erkältung ihre ersten Vorboten schickt, wird eine Flasche aus dem Vorrat geholt und im Topf erwärmt. Wer es etwas süßer mag, kann noch Honig dazu geben. Fleißig austrinken und gesund bleiben.