29. Januar 2012

7 Sachen

Sonntag ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag (oder auch mal Montag) die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link.

Und diesen Sonntag hieß es:


Alte Kassetten sortieren.


Bücher an ihren Platz bringen.


Waffeln backen.


Filz unter alle Möbel kleben.


Bett machen.


Schal stricken.


Bisschen Computer spielen.

26. Januar 2012

Ein Paket für mich.

Gestern war es dann so weit. Die Tapete ist gestern angekommen.


Ich habe mich erstmal hingesetzt und einen Plan gemacht. Denn für meine 3 Wände habe ich nur 10 Meter Tapete. Dazu kam auch noch, dass der Raport 64 cm beträgt.


Ich hatte grade so Glück. Denn es sind nur 41 cm übrig geblieben. Ich hatte irrsinnigerweise mit 50 Metter pro Rolle gerechnet und im Geheimen gehofft, dass ich noch mehr bekleben und verschönern könnte. Naja daraus wird dann nicht so viel. Ich habe schon mal alles vorbereitet und zugeschnitten.


Dabei hatte ich Hilfe von einer kleinen Hexe ;)

Heute muss ich dann erstmal Kleister kaufen. Und morgen, dann ist es so weit! Dann brauche ich nicht mehr auf einer Matraze im Esszimmer schlafen. Obwohl es auch sehr gemütlich ist.

24. Januar 2012

Lila ist nicht gleich lila




Wie ihr auf den Bildern vom Sonntag schon sehen konntet habe ich mich für eine Farbe entscheiden können. 


Dabei viel die Entscheidung nicht besonders leicht. Aus einem waren Farbenmeer habe ich mir eine rausgefischt. 



Lavendel 12 ist es geworden. 


Nach dem ich die ersten zwei gegenüberliegenden Wände gestrichen hatte, war ich zu nächst noch nicht überzeugt. 



Das schlug dann zum Glück ins Gegenteil um, als ich die Farben am nächsten morgen noch einmal begutachtete. Nun kann ich es gar nicht abwarten, dass die Tapet geliefert wird und ich auch die restlichen Wände fertig machen kann. Bei meiner Suche nach einer passenden Tapette bin ich auf den Fantasyroom Shop gestoßen. Ich hätte mein Geld ja lieber für ganz andere Dinge in dem Shop ausgegeben, aber erst Mal soll mein Zimmer fertig werden.
Das geht aber eher schleppend voran, jetzt wo ich mein Praktikum begonne habe und von 6 bis 17 Uhr unterwegs bin. Wenn ich es fertig habe, mache ich natürlich Bilder.

23. Januar 2012

7 Sachen

Sonntags ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag (oder auch mal Montag) die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link.

Und diesen Sonntag hieß es:




Alte Lampen abschrauben.


Ausbesserungsfarbe in die Becher gelöffelt.


Alles farblich ausgebessert.


Neue Lampen angebaut und ausgerichtet.


Die Tv-Bank aufgebaut und hingestellt.


Das Bett in seine Ecke geschoben.


Alle Fenster geschlossen.

19. Januar 2012

Quatsch mit Soße

Heute habe ich ein neues Nudelrezept ausprobiert und muss euch gleich dran teilhaben. Es ist super einfach und tausendmal besser als gekauftest Pesto aus dem Glas. Das gibt es sonst immer, wenn ich nicht weiß, was ich zu den Nudeln essen soll.

Das Rezept stammt von Leila Lindholm. Sie ist eine begnadetet Köchen und Kuchenspezialistin aus Schweden. Es gibt auch Backbücher auf deutsch von ihr, aber ich besitze ein Buch von ihr auf Schwedisch. Wer es richtig süß mag, ist bei ihr genau richtig. Nun aber wieder zu den Nudeln.

Wenn alles geklappt hat, dann sieht es zum Schluss so aus:


Was ihr für die Soße braucht:

2 Knoblauchzehen

1 El Butter

1 El Honig

6 reife Tomaten oder eine kleine Dose Tomaten (400g)

Oregano

Pfeffer und Salz

Weißwein oder Zitronensaft

So wird es gemacht:

Den Knoblauch schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Butter in den Topf geben und warten bis sie geschmolzen ist, dann den Knoblauch dazu und anbraten. Dazu den Honig geben und gut umrühren bevor die Tomaten und der Oregano dazu kommen. Die Dosentomaten kommen einfach so dazu, die normalen werden in kleine Stücke geschnitten. Das ganze kurz aufkochen, bis es sämig genug ist. Ich habe nun alles püriert, muss man aber nicht. Zum Schluss wird die Soße mit Pfeffer, Salz und Zitronensaft/Weißwein abgeschmeckt. Und fertig ist die Nudelsoße.

Mir schmeckt sie super gut und sie wird auch direkt in den alltäglichen Speiseplan aufgenommen. 

Gefunden habe ich das Rezept auf Leilas Homepage.


18. Januar 2012

Kleine Wunder

Eigentlich wollte ich heute den ganzen Tag schon über die verschiedensten Dinge bloggen, aber wie es der Zufall so will blogge ich nun über etwas ganz anderes.

Ich bin immer wieder begeistert wie praktisch die google-Bildersuche ist. Heute habe ich mich erst wieder gefragt, ob man sich die super tollen und schönen schwedischen Teppiche auch selbst machen kann. Auf die Idee bin ich gekommen als ich Hildas Blog gelesen habe und mich wieder über ihre tollen Bilder gefreut habe.

Diesen Teppiche meine ich:


Durch die Bildersuche habe ich zwei Blogs wieder gefunden. Ganz am Anfang, bevor ich angefangen habe zu bloggen, habe ich andere Blogs gelesen. Allerdings habe ich mich immer verzettelt, mit den ganzen Adressen. Nun hat es mich um so mehr gefreut, dass ich diese beiden Blogs wieder gefunden habe. Den super liebevoll gestalteten Blog von Lott aus der Krachmacherstraße und den Blog kleine Fluchten mit sehr schönen Anregungen.

Und wieder bin ich froh, dass es Bloglovin gibt. Dort habe ich zu jeder Zeit einen super Überblick über alle Blogs, die gerne lese.

Egal was ich suche, gerade im kreativen Bereich ist die google-Bildersuche super praktisch. Macht auch mehr Sinn, Dinge die man sich vor'm Geistigenaugen vorstellt, dann in "real" zu finden.

16. Januar 2012

7 Sachen

Sonntags ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag (oder auch mal Montag) die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link.

Und diesen Sonntag hieß es:


Bett machen.


Postkarten drucken und ...


... zu schneiden.


Balken abkleben und ... 


Alles weiß streichen. (Endlich!) 


Post vom Samstag geöffnet und ganz liebe Nachricht von Hanna bekommen. 


Buch gehalten.

12. Januar 2012

Fragt nicht nach Sonnenschein

Ja auch hier an der Elbe regnet es mal wieder.
Aber auch mein Zimmer, besser gesagt meine Wandfarbe macht mir Sorgen. Ich habe mich nun endlich auf eine Flieder-Lila feste gelegt und eine hoffentlich passende Tapete dazu. Nun deckt die weiße Wandfarbe nicht und wenn ich dann trotzdem Lila darüberstreiche, dann ist alles Weiß weg und ich habe dunkele Gelbe Flecken zwischen dem Lila.

Aber weil es heute so gar nicht nach Sonnenschein aussieht, mache ich mir einfach mein Lieblingssommersalat mit meinem Lieblingsbrotaufstrich. Und lasse euch daran teilhaben.

Lieblingssalat: Paprikasalat




Man benötigt für den Salat:

3 Paprikas ( ich nehme immer eine rote, eine grüne und eine gelbe)

1 Zwiebel

100g Butterkäse

100g Bierschinken

Für die Marinade braucht man:

2 El Öl

1 El Essig (ich nehme immer Basalmikoessig, weiß aber nicht genau wieso)

1 Tl Senf

1 El genischte Kräuter ( da nehme ich die 8 Kräutermischung aus dem Tiefkühler)

Salz und Pfeffer (nach Gefühl, nach würzen, macht ihr am besten direkt am angemachten ( tolles Wort) Salat)

Und los geht es:

Die Paprika säubern und so klein schneiden wie es geht. Das gleiche mache ich dann auch mit der Zwiebel. Denn Butterkäse und den Bierschinken schneide ich in kleine Würfel. Alles kommt in eine Schüssel. Dann rühre ich die Marinade an.
Dazu gebe ich einfach alles zusammen und rühre kräftig um. Fertig ist der Lack :) Und rüber über den Salat. Nun lasst ihn schön durch ziehen. Mindestens eine Stunde. Und noch mal abschmecken. Fertig!

Dazu gibt es meine

Lieblingsbrotaufschrich: Tomatenbutter




Kaum zu glauben, dass ich euch das Rezept noch nicht gegeben habe! Aber wahrscheinlich, weil ich nie einen Fotoapparat zu Hand hatte, so lange noch etwas übrig war.

Die Tomatenbutter kenne ich erst seit 3 Jahren und weiß gar nicht wie ich vorher leben konnte. Dafür geht ein dickes Dankeschön an Kathi, die es mir gezeigt hat.

Nun aber los!

Also man braucht:

1 Stück Butter

1/2 Tube Tomatenmark

1 kleine Zwiebel

Paprikagewürz

Salz und Pfeffer

Es ist ganz einfach:

Die weiche, etwa zimmerwarme, Butter verrührt ihr mit einer klein gewürfelten Zwiebel und der halben Tube Tomatenmarken und schmeckt die Butter mit etwas Salz, Pfeffer und Paprikagewürz ab. Ihr könnt versuchen die Butter mit dem Pürierstab oder mit der Küchenmaschine verrühren. Ich nehme immer eine Gabel, weil es dann schneller geht. Es sieht aber nicht so schön aus, wie mit dem Pürierstab. Schmecken tut sie, egal wie ihr sie macht!

3. Januar 2012

Agenda 20 12 / Christin, Isabelle, Ferdinand oder Lenard

Nun wird es endlich Zeit!

Ich bin nun schon seit einiger Zeit wieder bei meinen Eltern und wohne wieder in meinem Zimmer. Es ist einfach günstiger von hier zum Praktikum nach Berlin zu fahren, als dort für 2 1/2 Monate eine Unterkunft zu suchen.

Nun bin ich quasi wieder zu Hause eingezogen und muss feststellen, dass mein Zimmer noch auf dem Stand 2008 ist, als ich es nach dem Abi verlassen habe.

Für die Semesterferien und die Wochenend- und Feiertagsbesuche hat es vollkommen ausgereicht. Klar habe ich mich über mangelndem Stauraum beschwert und über mein zu kleines Sofa, aber am Wochenende hatte ich immer besseres zu tun, als mein Zimmer umzuräumen.

Da meine Eltern unsere Kinderzimmer nicht für andere Dinge brauchen, haben wir dort für immer Bleibe- und Wohnrecht. Also habe ich mir für die nächsten Tage überlegt, mein Zimmer so zu gestalten, dass ich auch in 10 Jahren noch gerne zu besuch komme und es dann auch noch bequem habe auf meinem Sofa und am Schreibtisch.

Heute Vormittag habe ich mir mal ein paar Tapeten angesehen, weil ich doch gerne etwas mit Tapeten machen wollte. Ich wusste gar nicht, dass die so teuer sind und auch nicht, dass es so viele gibt.
Aber schöne Namen haben sie alle. Hier mal eine kleine Auswahl: Ferdinand, Jsabelle, Bob, Christin, Lenard und Gerlinde.

Also werde ich euch immer mal wieder auf dem Laufenden halten über all die kleinen Entscheidungsprobleme und den Erinnerungsstücken aus meiner, nicht all zufernen, Jugend.

Ach über Entscheidungshilfen eurerseits wäre ich dankbar.

2. Januar 2012

7 Sachen


Sonntags ist der Tag in der Woche, den man in volllen Zügen genießen kann. Und dazu auch ein Tag an dem man ganz viel, aber auch gar nichts machen kann. Inspiriert von Frau Liebe, poste auch ich jeden ( hoffe ich) Sonntag (oder auch mal Montag) die Dinge, die ich mit meinen beiden Händen vollbracht habe. Wenn ihr auch gerne mitmachen wollt, dann hinterlasst ein Kommentar mit deinem Link.

Und diesen Sonntag hieß es:



Nach dem Brunch am 1. Socken weiter gestrickt bis er fertig war.


Den Kaffeetisch gedeckt und Neujahrskuchen gegessen. 


Eure Blogs gelesen. Ach ihr habt auch alle so schöne Feiertage gehabt. Zumindest sieht es so aus.


Die Kerzen am Baum rechtzeitig aus gemacht.



Ein neues Paar Socken bekommen und anprobiert.


Meiner Mutti eine neue Stricktechnik beigebracht.


Den zweiten Socken angefangen.