13. November 2015

Gut geschützt in Stoff gepackt

Seit einiger Zeit gibt es auch in meinem Leben ein Tablet. Und so ein Tablet ist natürlich nur praktisch, wenn man es überall mit hinnehmen kann. Dazu braucht das kleine Ding einen gewissen Schutz, gerade in meinen Taschen lauern nicht nur Schlüssel, sondern auch noch Stricknadeln, die hässliche Kratzer hinterlassen können.
Nachdem ich die Preise für derartige Hüllen im Internet gesehen habe und diese dann zwar funktionsfähig, aber nicht sonderlich hübsch waren, habe ich mich auf die Suche nach einer Nähanleitung gemacht. Denn wenn ich neben Wolle etwas im Überfluss habe, dann sind das Stoffe.
Ich habe dann diese Anleitung gefunden und habe direkt los gelegt und das ist dabei heraus gekommen.


Auch ich habe für das Innenleben feste Pappe verwendet. Es hat sich mittlerweile allerdings herausgestellt, dass die Hülle dadurch sehr feuchtigkeitsanfällig ist. Bei der nächsten Hülle würde ich eher einen Kern aus Plastik wählen. Wobei ich da an abwischbare Platzdeckchen denke. Außerdem habe ich meine TabletBefestungung etwas anders gestaltet. Ich habe zwei feste Ecken nach dieser Anleitung genäht und oben ein Gummiband quer drauf genäht. 


Zudem habe ich keinen Knopf zum verschließen verwendet, sondern habe die Hülle 3 cm länger gemacht und ein Band eingenäht. Optimal wäre ein Gummiband gewesen. In meinem Vorrat gibt es leider keine hübschen Gummibänder. Also habe ich ein hübsches Webband genommen und die letzten 3 cm durch ein breites Gummi ersetzt. So ist der Verschluss ebenfalls dehnbar genug und hübsch gleichzeitig.

19. Oktober 2015

PancakeWoche

Letzte Woche Montag war ja Semesterstart und gleichzeitig der letzte Tag den ich zusammen mit meinem Besuch hatte. Das sollte gefeiert werden. Da uns nur noch das Frühstück blieb gab es Pancakes. Die waren so lecker, dass es sie am Sonntag gleich noch mal zum Frühstück gab. Kann es eine bessere Woche geben, als eine die mit Pancakes beginnt und endet? Ich glaube fast nicht. Da ich mein Rezept mal wieder aus vielen verschieden aus dem Internet zusammengewürfelt habe.  Und die mich kennen, wissen dass ich angefangene Backpulvertütchen oder ähnliches verabscheue, mussten das Rezepte dementsprechend angepasst werden.


Lange Rede kurzer Sinn, hier haben wir das Rezept:

  • 180 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1/2 Tl Salz
  • 30 g Zucker
  • 200 ml Milch
  • 30 g Butter + Butter zum anbraten
  • 2 Eier

Die trockenen Zutaten werden miteinander vermengt. Die 30g Butter gebt ihr in ein Pfanne, wenn sie flüssig ist, gebt ihr die Butter zu der Milch und verquirlt die Butter-Milch mit den beiden Eiern. Die Milch gießt ihr dann in die Mehl-Zuckermischung und verrührt das ganze kurz. Nur solange bis ein Teig entstanden ist, der darf gerne noch Mehlklümpchen haben. Ich habe gelesen, wenn man ihn zu lange rührt, dann werden die Pancakes fest und nicht fluffig. Dann gebt ihr wieder Butter in die Pfanne und jeweils 2 Esslöffel vom Teig. Wenn die Oberfläche Blasen wirft und leicht fest wird könnt ihr den Pancake wenden. Er sollte von unten nun goldgelb sein. Wenn er zu dunkel ist, müsst ihr die Hitze etwas reduzieren. Mit der Zeit wird die Butter in der Pfanne immer dunkler. Ihr könnt sie kurz mit einem Küchentuch auswischen und neue Butter in die Pfanne geben.
Dann serviert ihr zu den Pancakes Ahornsirup und Puderzucker, oder ihr habt noch ein paar Beeren im Haushalt und genießt die dazu.

20. September 2015

Sonntagskuchen - Rote Beete Schokoladen Kuchen


Heute habe ich mal etwas besonderes für euch, einen Rote Beete Schokoladen Kuchen. Mein Freundeskreis ist gespalten, die eine Hälfte mag ihn, die andere verabscheut ihn. Ich würde sagen, wer prinzipiell keine Rote Beete mag, mag sie auch nicht im Kuchen. Ich kann mir aber sehr gut vorstellen, dass das Rezept auch super mit Birnen oder Bananen schmeckt.



Rote Beete Schokoladen Kuchen


Zutaten:
  • 250g gekochte und geschälte Rote Beete
  • 200g Zartbitterkuvertüre
  • 4 EL heißer Espresso
  • 200g Butter
  • 5 Eier
  • 200 g Zucker
  • 135g Mehl
  • 3 EL Kakao 
  • 1 TL Backpulver

Zubereitung:

Die Rote Beete pürieren und die Butter mit der Kuvertüre in einem Topf langsam erwärmen und beides schmelzen. Den Espresso und das Rote Beete Püree unterrühren und etwas abkühlen lassen. Die fünf Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Nach und nach den Zucker zum Eischnee dazu geben.
Das Eigelb zügig unter die Schokoladenmasse rühren und das Mehl, den Kakao und das Backpulver unterrühren. Den Eischnee unterheben und die Masse in eine gefettete Form geben. Den Teig bei 160°C 40-50 Minuten backen. Zur Probe ein Schaschlikspieß aus Holz in den Kuchen stecken. Bleibt noch Teig dran kleben, dann den Kuchen noch etwas weiter backen.


Wer mag kann zum Kuchen noch Schlagsahne reichen.

21. Juni 2015

irgendwas geht immer


Ich habe gestern auf einer meiner Festplatten ein wundervolles Gedicht gefunden. Dies Gedicht habe ich im Alter von süßen 17 Jahren abgespeichert. Und toller Weiser gefällt mir das Gedicht immer noch. Leider habe ich das Gedicht und auch die Autorin nicht wieder gefunden, obwohl es ja immer heißt, dass Internet weiß alles. Aber mal wieder, lange Rede kurzer Sinn...

Antje Wilke 

irgendwas geht immer 

dein kleiner Fingerstreich an meiner Hand 
lyrische Zeilen mit der Post gesandt 
wie im Vorübergehn ein Hinternklaps 
beim Italiener unterm Tisch ein Zehentaps 
du wickelst mich in deinen Schal den warmen 
muss dich mal eben hinterrücks umarmen 
Kosewort auf Kühlschrankklebezettel 
mit Ohropax ertragner Heavy Metal 
Nasenstüber stupsen sich entgegen 
Komplimente machen immer noch verlegen 
zwei Zungen die sich umeinander kreisen 
von beiden Seiten in dieselbe Bockwurst beißen 
es grinst ein Smiley fett vom Butterbrot 
wir lachen uns durch Pfützen hopsend tot 
alles Vorspiel dürstet nicht nach Stöhnen 
ein bisschen Stimme kann den Tag verschönen 
im Notfall tuts Geteilt durch minus Stern 
und jedes Zeichen meint ich hab dich gern 
sollst mir nicht deine ganze Welt versprechen 
Zärtlichkeit braucht keine großen Flächen

12. April 2015

SonntagsSause #1


SonntagsSause heißt meine spontan ins Leben gerufene Alternative zum sieben Sachensonntag. Dabei handelt es sich um ein Bild, das typisch für diesen Sonntag ist. Heute, bei der Premiere, ist es der geliehene Pulli meiner Freundin Lisa. Denn eigentlich wollten wir nur zusammen Mittagessen. Daraus sind dann Mittagessen, Gartengestaltung, Kaffee trinken, vier Stunden Wormes zocken, Pizza bestellen und Tatort gucken geworden. Danach wäre es für den Heimweg in Strickjacke viel zu kalt geworden und daher der Pulli als heutige SonntagsSause.

22. März 2015

Sonntagskuchen - Buttermilch-Knusper-Torte




Endlich mal wieder ein Sonntagskuchen-Post. Es gab natürlich in der Zwischenzeit einige Sonntagskuchen, aber jeden Sonntag einen neuen Kuchen aus zu probieren heißt auch, dass man die leckeren gelungen Kuchen unter der Woche backen und essen müsste und dass ist mir dann doch etwas zu viel.

Buttermilch-Knusper-Torte


Für den Boden:

150g Butter
100g Müsli
50g Cornflakes
3 EL Zucker
50g Kokosraspeln

Für die Creme:

50g Zucker
9 Blatt Gelatine oder 2 Beutel Agartine
250g Buttermilch
250g Kondensmilch (4% Fett)
300 ml Pfirsichnektar
300g griechischer Sahnejoghurt

Für die Füllung/Dekoration:

3 Nektarinen
1 TL Zucker
1 Blatt Gelatine oder 1 Beutel Agartine

Zubereitung:

Eine Springform mit Öl ausstreichen und die Butter schmelzen. Die geschmolzene Butter mit allen weiteren Zutaten für den Boden vermischen. 4 EL der Masse in einen 1 Liter Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz gleichmäßig ausrollen. Das ergibt nachher die Streusel. Die restliche Masse in die Form geben und fest als Boden andrücken. Beides für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

Verwendet ihr Gelatine, dann muss diese eingeweicht werden. Buttermilch, Kondensmilch, Pfirsichnektar und den Zucker aufkochen. Alles in eine Schüssel gießen und 5 Minuten abkühlen lassen. Verwendet ihr Agartine muss diese mit aufgekocht werden. Ansonsten kommt die Gelatine in die leicht abgekühlte Masse. Diese kalt stellen bis sie leicht anfängt zu gelieren. Dann den Jogurt einrühren.

Für die Füllung 2 Nektarinen waschen, entsteinen und mit 1 TL Zucker pürieren. 1 Blatt Gelatine auflösen und unterrühren.

Die Creme zur Hälfte in die Form geben. Das Nektarinenmuß dazu geben und mit der restlichen Creme bedecken. Mit einer Gabel beides marmorieren. Die Torte für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Die Torte zum Schluss noch mit den Knusperstreuseln und der verbleibenden Nektarine dekorieren und fertig ist die Torte. Ganz ohne Backen, dafür mit viel Kochen.

17. März 2015

DienstagsGedanken



Erwartungen sind das Gegenteil von Zufriedenheit und Wertschätzung. Erwartungen haben bedeutet, dass du mit dir nicht im Frieden bist.

Immer wieder stoße ich auf Sprüche, die Situationen, Gefühle und Gegebenheiten perfekt zusammenfassen, viel besser als ich es je könnte. Seit langem überlege ich, wie und wo ich diese Sprüche am besten sammle und aufbeware. Und so enstand die Kategorie DienstagsGedanken.


13. Februar 2015

Ein Teppich ganz allein für mich gemacht

Ich bin wahnsinnig aufgeregt diesen Post heute zu veröffentlichen. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie aufgeregt.

Aber nun wollt ihr wissen warum, oder?
Ende letzten Jahres erreichte mich eine Mail von FilzKugelTeppiche mit der Frage, ob ich mir vorstellen könnte mit Ihnen zusammen zu arbeiten. Und was soll ich sagen? Natürlich kann ich mir das vorstellen.




Denn schon nach dem ersten Video, deren Link ich in der Mail bekommen habe, war ich hin und weg von den Teppichen. Dabei muss ich gestehen, dass ich schon lange diese Teppiche bewundere. Nachdem ich einen ähnlichen Teppich auch auf Noras Blog entdeckt habe, kam auf meine kreative To-Do-Liste der Punkt einen Teppich dieser Art selbst zu machen. Naja vielleicht nicht unbedingt ein Teppich dieser Größe, vielleicht auch erst mal ein Topfuntersetzer. Nachdem ich im letzten Frühjahr dann das erste Mal wirklich gefilzt habe, war mir sehr sehr schnell klar, dass ich mir die Kugeln dafür womöglich kaufen würde, als sie selbst zu machen. Aber ich bin sicherlich nicht alleine mit einer DIY-Liste die überzuquellen droht. Also habe ich mich mehr als gefreut, diese Anfrage in meinem Mailkasten zu finden.

Ich war begeistert, als ich gelesen habe, dass mir das Team vom FilzKugelTeppiche einen Teppich schenken wollte, wenn ich darüber auf meinem Blog schreibe. Damit ging der Spaß richtig los. Die Wahl ob mein Teppich rund oder eckig sein soll, war noch relativ leicht. Ich habe mich für einen runden Teppich entschieden. Dann allerdings standen mir verschiedenen Größen zur Auswahl. Von meiner Topfuntersetzergröße bis hin zu 3 Meter im Durchmesser. Da ich zu dieser Zeit gerade in meine neue WG gezogen bin, habe ich mich für ein gutes Mittelmaß von 1,4 Metern entschieden.

Ok, Form und Größe zu bestimmen war geschafft. Dann allerdings musste ich mich für die Kugelfarben entscheiden. Und das bei einer Auswahl von mehr als 60 verschiedenen Farbtönen. Bei so einer Gelegenheit wollte ich unbedingt die richtige Entscheidung treffen. Nicht zu bunt, nicht zu sehr auf einen Farbton festlegen, denn er soll auch noch in 10 Jahren zu meiner Einrichtung passen.
Ich durfte zwischen 2 bis 9 Farben wählen, was die Sache nicht besonders leicht machte. Letzen Endes habe ich mich für einen Gelbton, einen Grauton, zwei Lilatöne, zwei Blautönen und Weiß entschieden. Oder ganz unromantisch für 11,27,29,36,44,45,55 und 64. Ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie die Mischung aussehen soll, eben irgendwas lila - blau - gelbes.


Nachdem ich meine Wahl dann getroffen habe, bekam ich eine Mail mit dem Hinweis, dass mein Teppich nun spezielle für mich angefertigt wird. Stell sich das mal einen vor, da habe ich die Wahl der Qual mit den Farben und dann wird meine Entscheidung einmal rund um die Welt geschickt und dort wird die Wahl dann verwirklicht. Wie genau das abläuft, kann ich mir auch nur schwer vorstellen, (wie eigentlich generell alles das ich nicht kenne und auf die Fähigkeiten anderer vertrauen muss) aber dafür gibt es auf der Internetseite von FilzKugelTeppich eine extra Seite mit einem sehr schönen Video.


Tatsächlich kam nach circa 4 Wochen der Teppich bei mir an. Wahnsinn, wenn man überlegt das für meinen Teppich hunderte Filzkugeln vernäht worden sind. Ich muss ja sagen, dass ich immer von Kleinigkeiten beeindruckt bin, die anderen Menschen fast nicht auffallen. Habt ihr gesehen, wie die Frau am Ende des Videos den Teppich für die Post verpackt hat? Guckt und genau so sah mein Paket mit meinem Teppich aus. 


Sowas finde ich immer sehr authentisch und genial. Und was soll ich euch sagen? Der Teppich ist ganz wunderbar und passt perfekt in mein neues Zuhause. Es ist total genial wie hoch er ist. 


Immer wenn ich mehr Gäste als Sitzplätze habe, dann ist der Platz auf dem Teppich sehr begehrt. Jeden morgen freue ich mich über die angenehme Fußreflexzonenmassage, wenn ich meine Beine aus dem Bett strecke.


Ich bedanke mich recht herzlich bei dem FilzKugelTeppich-Team für diesen Teppich und werde mich gleich daran setzen der Näherin, die meinen Teppich gefertigt hat, ein paar Bilder zu schicken, denn ihren Namen und ihre Mailadresse lag dem Paket bei. Ein wirklich schöne Art sich direkt bei ihr für ihre Arbeit und Mühe zu bedanken.






9. Februar 2015

Frühaufsteher oder Morgenmuffel


Gehört ihr zur Fraktion der Frühaufsteher oder der Langschläfer?
Ich bin ein überzeugter Langschläfer. Meine beste Aufstehzeit liegt nach 8 Uhr und meine produktive Phase setzt dann gegen 10 Uhr ein. In der Zeit davor kann ich kaum denken. Ich kann mich nicht mal auf eine Teesorte festlegen. Nein schon die Entscheidung ob Tee oder Kaffee fällt mir so schwer, dass man glauben könnte ich wähle die Art und Weise aus, wie ich die Lebenden verlassen möchte. 
Da es hin und wieder morgende gibt an denen ich gut gelaunt gegen 6 Uhr im Bett liege und Hunger auf frische Brötchen und einen Milchkaffee mit Zimt habe, bin ich von meinem Morgenmuffeldasein noch nicht 100% überzeugt. Vielleicht bin ich nur ein Morgenmuffel zu 95%. Woran man den Morgenmuffel von einem Frühaufsteher unterscheidet? Das ist so einfach wie nahe liegend, und leider nicht auf meinem Mist gewachsen. Tatsächlich habe ich es in einer schwedischen Fernsehsendung aufgeschnappt.
Der Unterschied lässt sich am ersten Gedanken nach dem Aufwachen bestimmen. Denkt man juche ist man ein Frühaufsteher. Denkt man allerdings oh mist ist man ein Morgenmuffel. Na was denkt ihr als erstes?