21. Januar 2014

Die Jahre gehn vorüber und keiner hält sie an

Das erste Jahr ist im vollen Gange. Die ersten 21 Tage sind bereits schon um, aber zum Glück warten noch 344 Tage dieses Jahres auf mich.

Einen Grund mehr, mal nach zu sehen, was ich in den letzten 365 Tagen des Jahres 2013 so gemacht habe. Dank Instagram und meine Sucht dafür, habe ich für euch, aber auch für mich, mein letztes Jahr in 12 Instagram Bildern zusammen gefasst.

Januar


Einen ganz wundervollen schneereichen Winter habe ich 2013 gehabt. Das tolle Winterwetter hat mir zum Anlass gegeben mich im Schlittschufahren zu versuchen. Wobei natürliches Eis, zumindest der Parkteich, sehr holprig sein kann, und künstliches Eis sehr glatt. Ja, das hätte ich auch nicht gedacht, dass Eis sehr glatt und auch nur glatt, bis hin zu stumpf sein kann. Es erleichtert jedenfalls unheimlich eine Haltestange in seiner Nähe zu wissen.

Februar


Die Zeit vor den Prüfungen, mit all dem Lernstress, habe ich noch ausgiebig genutzt. Auf dem Weg ins Auswandermuseum in Bremerhaven kamen wir "rein zufällig" in Hamburg an dem Fabrikverkauf der Wollfabrik in Hamburg vorbei. Es war so gigantisch. All die Farben. Das nächste Mal muss ich unbedingt einen genauen Plan haben, was ich stricken möchte, damit ich auch weiß, was ich kaufen kann. Aber so habe ich mich einfach von meinen spontanen Ideen leiten lassen.

März



Neben den Prüfungen habe ich meine Zeit mit verschieden kleinen Bastelein verbracht. So habe ich zu Ostern einige tolle neue Dinge für meine Osterdeko ausprobiert. Die Ostereier in Neonfarben haben mir ganz besonders viel Freude bereitet. Ich hoffe sie sind sicher verstaut fürs nächste Osterfest.

April



Mein Blog ist 2 Jahre alt geworden. Und zur Sicherheit habe ich ein paar mehr DaWanda-Shops angefragt, ob sie bei meiner Verlosung mitmachen wollen. Am Ende habe weit aus mehr teilgenommen, als ich erwartet habe. Die erste Verlosung hat mir sehr viel Spaß gemacht und mich auch dazu ermutigt immer mal wieder etwas zu verlosen. Aber besonderen Dank geht an jeden einzelnen von euch! Ohne meine Leser und eure positiven Kommentare würde es nur halb so wenig Spaß machen.

Mai



In meiner Zeit als Praktikantin habe ich wieder eine ganze Menge Ideen und Erfahrungen sammeln dürfen. Viel zu schnell sind die 3 Monate vergangen. Ganz besonders in guter Erinnerung behalte ich die verregnete Klassenfahrt. Meine erste Klassenfahrt, bei der ich nicht versucht habe die Aufsichtspersonen auszutricksen, sondern meine Augen und Ohren nahezu überall zuhaben, damit einem nichts durch die Lappen geht. Eine tolle Zeit und eine super Erfahrung!

Juni



Oh ja ich erinnere mich an eine riesige Menge Erdbeeren. So ist es eben, wenn man ein Erdbeerfeld ganz in der Nähe weis und man so viele tolle Rezepte hat.

Juli



Den schönsten Familien-Urlaub hatte ich in diesem Jahr. Man soll es nicht glauben, aber der Urlaub mit den eigenen Eltern ist auch mit Mitte 20 eine Reise wert. Vielleicht lag es auch an den drei Regeln, die wir aufgestellt haben: 1.) Jeder darf sofort nach Hause fahren, wenn er das Bedürfnis verspürt. 2.) Jeder sagt sofort, wenn er etwas nicht möchte und es wird gemeinsam ein Kompromiss gefunden. 3.) Die Tagesausflüge sind so gestaltet, dass jeder mindestens einen tollen Ausflug hat.
Hört sich streng an? Hat aber super geklappt. Keiner ist vorzeitig nach Hause gefahren. Ich habe einen halben Tag in dem größten Baumarkt Schwedens verbracht und hatte tolle 14 Tagen mal wieder in Familie.


August



Eigentlich brauche ich dazu nichts mehr sagen. Mich haut es immer noch vom Hocker, wenn ich dieses Bild sehe. Das meine Sandsäckchen soviel auslösen hätte ich nie gedacht. Danke für jeden, der mich unterstütz hat.

September



Endlich etwas Zeit. Nachdem ich den gesamten Sommer (bis auf den Schwedenurlaub) mal wieder mit Lernen verbracht habe ging es Mitte September endlich mal mit dem besten Freund an den Strand. Und ich sage euch, das Fischbrötchen schmeckt bei der "Kälte" in einem Klappstuhl viel besser, als auf dem blanken Sand. Also merke: Männer haben in einem Kombi die praktischen Dinge immer dabei. So wie wir mit unseren Handtaschen. Also wenn man mal auf das praktische verzichtet.

Oktober



Ein ganz tolles neues Hobby hat sich in mein Leben geschlichen. Da ich momentan immer wieder abwäge es auszuüben oder euch davon zu berichten, gibt es hier noch keinen Einblick. Aber er wird kommen. Das verspreche ich euch. Und ich warne euch vor, es ist nicht mit einem Post getan!

November



Im Sommer habe ich schweren Herzens beschlossen, dass sich unsere Wege trennen werden. Allerdings konnte ich keinen auftun der ihm gleich käme und mich nicht zu einem großen Haufen Schulden gezwungen hätte. So bekam er einen neuen Kotflügel und nun gehen wir wieder gemeinsame Wege. Und das so lange bis dich der Volvo ablösen wird.

Dezember


Das ich es wirklich bis zum Abschluss, mit meiner ursprünglichen Fächerkombination geschafft habe, versetzt mich immer noch in Entzücken. Zu viele Niederschläge musste ich einstecken, zu viele Klausuren wiederholen und zu viele haben diese Fächerkombination auf gegeben. Aber eins weiß ich jetzt! Meine innere Stimme zählt mehr, als jede andere. Auch wenn es sich komisch anfühlt in einem Kurs, als einziges Mädchen mit dem Ziel des Bachelor-Abschlusses, zwischen all den männlichen Diplomern zu sitzen.

1 Kommentar:

  1. Wunderbarer Rückblick. :)
    Ich habe die Bachelorarbeit in einigen Monaten vor mir und bin schon ganz gespannt auf alles. Erstmal habe ich jetzt noch ein Semester, einige Klausuren und dann ein Praktikum vor mir (weiß noch nicht wo - hast du Bewerbungstipps für die Bewerbungen?) - Ganz viele liebe Grüße aus Braunschweig, Lisa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Feedback :) Danke schon mal.