9. Mai 2013

Kirchentauglich muss es werden






Ich bin am kommenden Sonntag auf eine Konfirmation eingeladen. Ich mag solche Feierlichkeiten eigentlich, wenn man mal davon absieht, dass man so um die 3 bis 5 Mal erklären muss was man studiert und was man damit machen kann.
Ich mag die Geselligkeit und das man Bekannte trifft, die man einige Jahre schon nicht gesehen hat.
Für solche Anlässe, also bei denen der Mann Schlips und Anzug trägt, habe ich mein Standard Outfit. Ein schwarzer Baby-doll Cocktailkleid. Da es schwarz ist kann man alles mögliche dazu kombinieren und es passt immer. 

Obwohl ich auch erwähnen sollte, dass mir schwarz für eine Konfirmation immer etwas zu düster ist. In Verbindung mit der Kirche könnte man auch auf eine Beerdigung schließen. Kurz um ich wollte lieber eines meiner Sommerkleider anziehen. Das einzige, dass auch festlich aussieht, hing allerdings nun den ganzen Winter über im Kleiderschrank. Und so habe ich letztes Wochenende erst entdeckt, dass die eingenähten Gummibänder alle porös geworden sind. Ob man die einfach austauschen kann, muss ich erst mal sehen. 


Also muss das Schwarze nun doch wieder herhalten. Das letzte Mal, als ich es getragen habe, war ich auf einem Herbstball und ich muss gestehen, dass ich ganz vergessen hatte, wie groß der Ausschnitt war/ immer noch ist. Für die Kirche ist mir das etwas zu doll. Also hier mein Plan: Ich mache einen Loop um, aber nicht irgendeinen, sondern einen festlichen. Natürlich auch in schwarz. Wo es den geben soll habe ich nicht heraus gefunden. Aber ich habe mir einen einfachen Schal besorgt und einige Perlen, Pailletten und unendlich viel Spitze, alles in Schwarz. Es ist ein Segen, dass ich zur Zeit meine Praktikum in Berlin mache. So habe ich die Perlen und Pailletten bei Idee geholt und habe einen Abstecher zu Frau Tulpe gemacht, denn die hat schwarze Spitze, dass wusste ich. 

Natürlich hat mein Kleid auch Spaghettiträger  Gut nun bin ich kein Katholik, bei denen Schultern und Knie bei den Frauen bedeckt sein müssen, aber ich möchte dann doch nicht so freizügig in die Kirche setzen. Also so ein Bolero Abhilfe schaffen. Und etwas was ich wirklich nicht tragen mag sind Boleros. Ich trage lieber Strickjacken, die sind nicht ganz so eng und tragen nicht so auf. Nun kann ich ja nicht einfach eine Strickjacke über mein Kleid ziehen, dass würde doch etwas komisch wirken. 
Ich habe aber bei meiner Schalsuche ein feines Oberteil aus Spitze gefunden. Ganz in schwarz. 


Das Projekt lautet nun also: Loop nähen und aus einem Oberteil eine Strickjacke/Weste machen. 

Ich bin etwas beruhigt, denn ich habe am Freitag ja wieder meinen Nähkurs und diese Woche dann von 15 Uhr -19:45 Uhr. Das wird hoffentlich machbar sein. 

Kommentare:

  1. Ich drücke Daumen, dass alles nach deinen Vorstellungen klappt und bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt :-)

    Liebste Grüße zu dir :-)

    AntwortenLöschen
  2. Bin gespannt, die Zutaten sehen sehr reizvoll aus und die Fragen nach dem was machst Du dann nach dem Studium mit dem Abschluß kenne ich. Komisch, trotzdem ist was aus mir geworden, so berufsmäßig. ;-)
    LG
    Kerstin

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Feedback :) Danke schon mal.