8. Dezember 2011

Christmas socks, Stirnband und Abschied nehmen


Meine Schwester hat mich gebeten ihr Weihnachtssocken zu nähen. Also habe ich mich gestern Vormittag hingesetzt und genäht. Zum Glück gab es in der aktuellen Anna ein Schnittmuster für die Socken, denn meine Versuche einen Socken zu zeichnen entsprachen nicht ganz meinen Vorstellungen.
Komisch, ich hatte die Socken hübscher in Erinnerung, als sie auf dem Bild aussehen. Hm, ich werde meine Schwester wohl noch mal besuchen, um sie mir noch Mal anzusehen.


Meine erste Auftragsarbeit. Eine gute Freundin hat gefragt, ob ich ihr ein Stirnband stricken kann. Sie findet im schwedischen Textileinzelhandel kein schönes. Also habe ich mich versucht, an meinem ersten Stirnband. Und bin total begeistert, denn es geht so einfach und leicht von der Hand. Ich glaube ich werde nur noch Stirnbänder stricken. Man sieht den Erfolg einfach viel schneller und ich bin auch viel eher im Ziel. Nun hoffe ich nur, dass es ihr gefällt und sie vielleicht noch eins haben möchte.

Ich habe vorgestern Abend Abschied genommen von meinem Pulloverprojetk Nr. 1. Nein nicht, weil ich heimlich einen Pullover stricke und ihn euch heute zeigen möchte, sondern weil er nun zu Grabe getragen wurde.
Aber am Besten fange ich von Vorne an. Ich stricke ja schon Ewigkeiten. Früher hat es mir gereicht wenn es ein Schal wurde. Aber nun besitze ich einen Schal für jede Lebenslage und auf dauer wurde es auch langweilig. Also dachte ich mir, ich stricke einen Pullover. Ich ging, im Herbst 2006, in den nächsten Supermarkt und kaufte mir einen Strickzeitschrift. Und bin mit meiner Mutti in den nächsten Wollladen und habe dort eine riesige Tüte Wolle gekauft. Ich glaube meine Mutter hat damals fast 30€ bezahlt. 
Ich hatte mich für einen lilanen Pullover mit Zopfmuster entschieden.


Hier mein ein Bild aus der Zeitung. Die gute Frau aus dem Wollladen hatte dies Wolle nun leider nicht. Aber sie kam auf die Idee, ich solle einfach alles mit zwei Knäulen stricken. Damit war ich ja noch einverstanden, aber dann hat sie auch noch gesagt, sie hätte die Farbe aber auch nicht, aber dafür ein wunderschönes wollweiß, dass super zu mir passen würde.
Würde wollweiß gut zu blassen blonden Mädchen passen, dann hätte die Frau in der Zeitschrift bestimmt auch einen wollweißen Pullover getragen und keinen lilanen.
Um nicht jedes zurückstricken zu erwähnen mache ich es nun kurz. Ich habe den Pullover mehrere Male angefangen. Das ist in dem Laufe der Jahre zustande gekommen.


Zwei Mal das Vorderteil mit dem Zopfmuster. Ja die gute Frau hat ja gesagt, dass ich einfach alles mit zwei Knäulen stricken soll. Leider haute die Maschenangabe, trotz Umrechnen mit der neuen Maschenprobe so gar nicht mehr hin. Ich hatte das erste Teil fertig und probierte es probehalber an. Gut es war etwas weiter, naja ich dachte ich versuch es dann mal mit dem Rückenteil. Das habe ich nur bis zur Hälfte gestrickt, weil mir aufgefallen ist, dass ich bei diesem Rückenteil gar kein Vorderteil mehr benötige. Denn es ist einfach viel zu groß geworden. Ich bin ja geduldig und habe dann alles neu berechnet und noch mal ein kleineres Vorderteil angefangen. Das hat super geklappt von der Breite war es super. Da bei dem Vorderteil ganz lange Schulterteile gestrickt werden und diese dann tief ins Rückenteil genäht werden, konnte ich die Länge des Vorderteils noch nicht einschätzen. 
Da ich das Rückenteil stricken gehasst habe, wollte ich mal mit einem Ärmel anfangen. Und da viel es mir auf. Nicht nur die Maschenanzahl hatte sich verändert, auch die Reihen. Und somit war das Vorderteil bauchfrei. Da ich bis heute nicht weiß, was man mit dem Muster macht, wenn man mehr Reihen braucht, habe ich Dienstag alles wieder aufgemacht.
Was nicht so leicht war. Erst Mal wieder die ganze Arbeit zusehen, die völlig umsonst war und dann habe ich ja alles mit zwei Knäulen gestrickt, also musste ich hinterher auch wieder zwei Knäule haben. Bloß gut, dass ich meine Mutter überreden konnte, bei einer Tasse Tee, mit mir zusammen den Pullover aufzuräufeln.
Nun überlege ich, was ich mit dieser grausamen Wolle machen soll. Eine Decke vielleicht? Hm mal sehen, genug Wolle hätte ich ja.

Kommentare:

  1. Es tut mir ja wirklich leid, weil ich das jetzt aus der Versenkung rauskrame, aber hast du vielleicht eine Anleitung für das Stirnband? ich bin seit Stunden auf der Suche nach Anleitungen für schöne Stirnbänder, aber ich finde einfach keine :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Larissa genau dafür ist doch mein Blog da! Ich schicke dir mal eine Mail, dann erreicht dich die Nachricht gleich direkt.

      Löschen
  2. Hallo Juli,
    könnte ich die Anleitung für das Stirnband auch haben? :)

    AntwortenLöschen
  3. hallo juli, könntest du mir die strickanleitung für das stirnband vielleicht auch zusenden?
    vielen dank!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Feedback :) Danke schon mal.