26. Januar 2013

Unerschöpflich ist die Liebe #1

Die Liebe ist etwas ganz besonderes. Das wussten wir auch schon bevor wir Werke gelesen haben wie: Goethes "Leiden des jungen Werthers", Fontanes "Effi Briest", Schillers "Kabale und Liebe" oder Shakespeare "Romeo und Julia".

Aber der Großteil dieser Werke befasst sich mit dem Schmerz und Leid der Liebe. Dabei fängt fast jede Liebe wundervoll an, zumindest im Nachhinein betrachtet. Und genau dieser Anfang, die Schmetterlinge im Bauch, die Unsicherheit, ob es dem anderen auch so geht, das erste Treffen bis hin zum ersten Kuss, ist immer wieder eine andere Geschichte. Eine Geschichte die immer in Erinnerung bleibt. Und die man gerne seinen Kindern und Enkeln erzählt.

So auch die beginnende Liebe meiner Großeltern.


Eberhard & Ingrid


Ein Leben ohne Liebe ist wie ein Jahr ohne Sommer.
(Schwedisches Sprichwort)

Mein Opa studierte in einer kleinen Stadt im Harz. Zusammen mit seinem Freund ging er auf eine abendliche Tanzveranstaltung. Und dort sah er meine Oma zum ersten Mal. An diesem Abend trank er etwas zu viel Alkohol. Aber als meine Oma dann nach Hause wollte, nahm er all seinen Mut zusammen und sprach sie an. Er frage sie ob sie sich nicht am nächsten Tag wiedersehen könnten. Sie machten sich eine Uhrzeit und einen Treffpunkt aus.

Am nächsten Tag, vermutlich gebeutelt von der letzten alkoholreichen Nacht, wusste mein Opa zum Glück noch wo und wann sie sich treffen wollten. Aber er hatte total vergessen wie sie aussah. An ihren gelben Anorak konnte er sich noch erinnern, aber mehr nicht.

Dann kam eine junge Frau im gelben Anorak. Allerdings mit roten Locken, die er so gar nicht mochte, und ansonsten fand mein Opa diese Frau auch überhaupt nicht attraktiv. Er bekam mächtige Angst, dass sie ihn gleich ansprechen würde. Vermutlich stellte er sich die Frage, ob er wirklich so viel getrunken hatte, dass er sich mit dieser Frau verabreden konnte.

Zu seinem großen Glück ging die Frau an ihm vorbei und nahm keinerlei Notiz von ihm. Wenig später kam eine zweite Frau mit ebenfalls einer gelben Jacke zu dem Treffpunkt. Und schon auf den ersten Blick wusste mein Opa wieder warum er sie gefragt hatte. Sie war wunder hübsch "mit seltsam braunem Haar". Wie er immer ihre Haarfarbe beschrieben hatte.


Das war der Anfang einer Liebe, die bis zum Tod meiner Großmutter, kurz nach meiner Geburt hielt. Zwei Kinder hervorbrachte, meine Mutter und meinen Onkel. Und eine Familiengeschichte von vielen, die so nur meine Großeltern erlebt haben. Geschichten die mir meine Mutter heute noch immer wieder gerne erzählt.

Kommentare:

  1. Wunderschön!
    Sophia xxx

    AntwortenLöschen
  2. oh, wie schön. Ich weiß gar nicht, wie meine Großeltern sich kennen gelernt haben...
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschöne Geschichte wie das Leben sie schreibt.

    LG,
    Chisa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jedes Feedback :) Danke schon mal.